Goslar Harz

Etwa 10 km von Bad Harzburg entfernt liegt unter dem Rammelsberg die UNESCO- und Kaiserstadt Goslar / Harz, heute Kreisstadt des gleichnamigen Kreises. Goslar hat eine sehr schicksalhafte Geschichte hinter sich. Durch den Silberbergbau im Rammelsberg war es seit dem Hochmittelalter zu unvorstellbarem Reichtum gekommen, Kaiser und Könige residierten in der Kaiserpfalz des "nordischen Roms". Kaufleute kamen von weit her, selbst von Venedig, um hier Handel zu treiben. Gästehäuser und Ausspannen für die Waren um den Marktplatz gehörten dazu. Ein Gang durch die historische Altstadt von Goslar ist ein Muss für jeden Kunstfreund oder an der Geschichte interessierten Harzbesucher. Bekannt ist Goslar durch seine historische Altstadt und als ehemalige Romanische Kaiserpfalz.

Altstadt

Schiefergedeckte krumme Häuschen der Bergleute, Patrizierhäuser und sogenannte Kemenatenhäuser sowie die einst prächtigen Gildehäuser der einzelnen Handwerker- und Kaufmannsgilden bestimmen das Bild der Altstadt seit Jahrhunderten. Große Stadtbrände haben Lücken geflammt, die mit neuen Häusern in der Mode der Zeit geschlossen wurden. Nur so ist das einmalige historische Gebäudeensemble Goslars zu verstehen mit Fachwerkhäusern aus der Gotik bis zum Jugendstil. Das alles gehört seit 1992 zusammen mit dem legendären Bergwerk Rammelsberg zum schützenswerten Weltkulturerbe.

Ein Besuch der Kaiserpfalz mit historischen Wandbildern im Kaisersaal und ein anschließender Rundgang durch die Altstadt mit Siemens-Haus, Kemenatenhäusern und Gildehäusern erschließen Goslar als frühmittelalterliche Gründung, als reichste Stadt im Hochmittelalter, als ein "Kronjuwel des Reiches". Um den Marktplatz säumen sich historische Gebäude, wie die Kaiserworth, das Alte Rathaus mit den vorgebauten neogotischen Arkaden, das ehemalige Kämmereigebäude mit Goslarer Bergmannsparade, einem automatischen Figurenspiel, das zu bestimmten vollen Tagesstunden unter dem Klang eines Glockenspiels seine Runden zieht.

Das Bergwerksmuseum Rammelsberg ist aus dem bis 1988 produzierendem Bergwerk hervorgegangen und wurde schon vier Jahre später unter UNESCO-Schutz gestellt. Eine einmalige Erfolgsgeschichte nach 1000 Jahren Bergbau. Zeitlich und thematisch unterschiedliche Führungen werden in dem ersten technischen Denkmalkomplex Deutschlands angeboten. Um fast alle Sehenswürdigkeiten der Stadt auch nur in Augenschein nehmen zu können, ist ein Tagesaufenthalt unter kompetenter Führung zu empfehlen.

Verschieden Harzflüsse durchfließen die Stadt und münden in die Oker. Verschiedene Talsperren darunter die Granetalsperre oder die Okertalsperre befinden sich in der Nähe. Diese Plätze sind touristisch sehr anziehend.